Gleich bist du zuhause mit Immobilien auf FindMyHome.at

  Zur News-Übersicht

Im Interview: Angela Lessky, DK Realitäten / Platz 2 Qualitätsmakler 2012


Angela Lessky, DK RealitätenFindMyHome.at:
Wie würden Sie Ihr Unternehmen in 2 Sätzen beschreiben?
Angela Lessky: Ein Kleinbetrieb mit viel Elan und Engagement. Unser besonderer Schwerpunkt liegt in der Betreuung von Insolvenzverwaltern – was eine ganz eigene Form der Immobilienvermarktung ist. Da muss man neben psychologischem Feingefühl vor allem auch den nötigen juristischen Background haben. Unser Geschäftsführer, Herr Dr. Dallinger als Rechtsanwalt und ich sind in diesen Belangen also ein wirklich gutes Team – und darum vermutlich auch so erfolgreich.

Wie wichtig empfinden Sie Qualitätsprogramme bzw. Auszeichnungen für das Niveau der Serviceleistungen in der Immobilienbranche allgemein?
Programme zur Qualitätssteigerung und die Auszeichnung besonderer Leistungen sind in jeder Branche wichtig, so wird viel Ehrgeiz bei den einzelnen Unternehmen hervorgerufen, besser abzuschneiden als die Konkurrenz – das hebt natürlich die Qualität der gesamten Branche und davon profitieren vor allem die Kunden.

Welchen Einfluss haben Auszeichnungen Ihrer Meinung nach auf die direkte Beziehung zwischen Kunden und Makler?
Der Einfluss ist sicherlich vehement. Als ausgezeichneter Makler trägt man eine gewisse Verantwortung, dem Kunden die Auszeichnung zu „beweisen“ – also eine entsprechende Leistung zu erbringen. Bei den Kunden bewirkt eine Auszeichnung vor allem Sicherheit, bei diesem Makler in besten Händen zu sein.

Das Internet ist ja inzwischen einer der wichtigsten Kundenzubringer bei der Immobilienvermittlung – wie verhält es sich bei Ihren Kunden? Haben Sie mehr Online-Kunden oder eher mehr Kunden von Print Anzeigen?
Bei uns hält es sich noch die Waage – die Tendenz geht aber auf jeden Fall zum Internet. Die jüngere Klientel bedient sich stärker des Internets, während sich Kunden älteren Semesters noch verstärkt im Print orientieren. Aber: Für mich ist es vergleichbar mit der Situation E-Books und Bücher: So erfolgreich E-Books auch sind, Bücher werden als Medium bestehen bleiben.

Wie unterscheiden sich Ihrer Meinung nach Online-Interessenten von klassischen Print-Interessenten?
Ich empfinde Online-Kunden oft als etwas weniger vertraut mit der einzelnen Immobilie, weil sie vermutlich viele Anfragen versenden und nicht zu jeder Immobilie alle Details im Kopf haben. Ich würde es als Überschuss an Informationen bezeichnen.
Kunden, die über Print-Anzeigen zu mir kommen, stellen oftmals gezieltere Fragen, da Sie bei dem kleineren Informationspensum der Anzeige genauer überlegen, was sie über die Immobilie noch wissen wollen.
Für mich als Makler sind die Online-Anfragen natürlich besonders praktisch, da ich nicht am Telefon mitschreiben muss, sondern gleich alles Schwarz auf Weiß in meinem digitalen Postfach habe.

Wodurch zeichnet sich denn ein wirklich gutes Online-Inserat aus?
Ein wirklich gutes Online-Inserat sollte natürlich möglichst viele Rückfragen generieren. Das geht meiner Meinung nach am besten, indem man die Stimmung der Immobilie transportiert – also Fotos und Infos der Immobilie präsentiert, die wirklich für die Immobilie stehen. Bei sanierungsbedürftigen Objekten sollte das Inserat es schaffen, das Potential der Immobilie zu zeigen; im Kopf des Betrachters soll das Objekt lebendig werden.

Laut unseren User-Feedbacks konnten Sie ja heuer Platz 2 unter den Qualitätsmaklern erreichen. Freuen Sie sich über die Auszeichnung? Und wissen Sie schon, wo Sie die Urkunde hinhängen?
Ja, und wie ich mich freue! Es ist schön, wenn die Arbeit vom Interessenten als positiv bewertet wird. Dann weiß man, dass man’s richtig macht. Ich finde es großartig, dass positives Feedback selbst beim Nichtverkauf zustande kommt. Bis zum erlangten Preis war das Erfolgserlebnis ja strikt an den Vermarktungserfolg gebunden.
Ach ja: Die Urkunde wird natürlich einen prominenten Platz in meinem Arbeitszimmer bekommen.

Wird Ihnen das aktuelle Reporting helfen, Verbesserungspotentiale in Ihrer täglichen Arbeit zu identifizieren und zu optimieren?
Laut dem aktuellen Reporting sehen manche User Schwächen in der Kostenübersicht unserer Objekte; dieses Manko kenne ich auch, aber das ist bei Insolvenzvermarktungen auch nicht immer optimierbar, da die Informationen fehlen. Ich kläre solche Dinge am liebsten im persönlichen Gespräch, wie es mir eigentlich bei den meisten Sachverhalten am liebsten ist.

Ein bisschen würde ich Sie nun gern noch aus dem Nähkästchen plaudern hören: Wo liegt das Geheimnis Ihres Erfolges?

An allererster Stelle steht für mich der persönliche Kontakt zum Kunden – jeder Anfrage folgt ein Telefonat mit dem Interessenten, während dem ich den Bedarf des Kunden ermittle und mich Frage um Frage zu seiner „Traum-Immobilie“ vorarbeite. Und habe ich zu diesem Zeitpunkt keine passende Immobilie im Angebot, stelle ich das Wohl des Kunden natürlich vor den eigenen Erfolg und vermittle ihn an jemanden, bei dem er genau das findet, was er sucht.
Was sicher noch mit für unseren Erfolg verantwortlich ist, ist das psychologische Feingefühl. Wenn man sich auf die Vermittlung von Insolvenzobjekten spezialisiert, begegnet man vielen verschiedenen Schicksalen. Da muss man mit großem Einfühlungsvermögen vorgehen, um alle Parteien 100%ig zufrieden zu stellen.

Zum Abschluss: Wie würden Sie Ihre nächsten Ziele in 2 Sätzen beschreiben?
Natürlich wollen wir 100% Kundenzufriedenheit in allen Bereichen – und so den 1. Platz ergattern (lacht)! Wir werden uns auch sicherlich nicht auf den Lorbeeren ausruhen, wie man so schön sagt, sondern mit Nachdruck beweisen, dass wir die Urkunde wirklich verdient haben!

Herzlichen Dank für das Gespräch.

>> Hier geht es zum Interview mit Hr. Franz Koppensteiner, RAAB & Partner Immobilien / Platz 1 Qualitätsmakler 2012
>> Hier geht es zum Interview mit Fr. Sabine Steinecker, RealBüro Sabine Steinecker / Platz 3 Qualitätsmakler 2012

>> Hier geht es zum FindMyHome.at Qualitätsprogramm im Video-Interview


Autor: .




Kategorie: Allgemein