Immobilien vom erfahrenen Partner


Neue Provisionssätze für Mietobjekte
Welche Höchstsätze gelten seit 1.9.2010 für die Vermittlung von Mietverträgen?

Die höchst zulässige Provision bei Mietverträgen hängt von der Art des vermittelten Vertrags, dem Vertragsobjekt (Geschäftsraum oder Wohnung), der Vertragsdauer und schließlich davon ab, mit wem (Mieter oder Vermieter) die Provision vereinbart wird. Die Provision berechnet sich immer als Vielfaches eines Bruttomonatsmietzinses. In Klammern finden sich die abweichenden Multiplikatoren, die gelten, wenn ein Hausverwalter eine Wohnung in einem vom ihm verwalteten Haus vermittelt.

Vertragsdauer:
unbefristet / mehr als 3 Jahre befristet
a) Geschäftsraum
Provision vom Vermieter 3x, bisher 3x
Provision vom Mieter 3x, bisher 3x
b) Wohnung
Provision vom Vermieter 3x (2x), bisher 3x (2x)
Provision vom Mieter 2x (1x), bisher 3x (2x)

2 - 3 Jahre befristet
a) Geschäftsraum
Provision vom Vermieter 3x, bisher 3x
Provision vom Mieter 2x, bisher 2x
b) Wohnung
Provision vom Vermieter 3x (2x), bisher 3x (2x)
Provision vom Mieter 1x (0,5x), bisher 2x

weniger als 2 Jahre befristet
a) Geschäftsraum
Provision vom Vermieter 3x, bisher 3x
Provision vom Mieter 1x, bisher 1x
b) Wohnung
Provision vom Vermieter 3x (1x), bisher 3x (1x)
Provision vom Mieter 1x (0,5x), bisher 1x

Die Provisions-Höchstsätze sind auch zu beachten, wenn für die Verlängerung oder Umwandlung in ein unbefristetes Mietverhältnis eine Provision vereinbart wird. Dabei ist als Höchstbetrag jener Betrag heranzuziehen, der für die Gesamtdauer nach der Verlängerung insgesamt zulässig wäre.

Für die Verlängerung darf nur noch die Differenz zwischen der bereits bezahlten Provision und dem Gesamt-Höchstbetrag verlangt werden.

Achtung: Bei Wohnungsmieten ist die Provision für die Verlängerung zusätzlich mit einer halben Bruttomonatsmiete begrenzt.

Mara-Sophie Häusler, Willheim Müller Rechtsanwälte